Friederike Migneco

Startseite / Friederike Migneco
Friederike Migneco

Die Lyrikerin und Essayistin Friederike Migneco wurde 1963 in Luxemburg als Tochter eines sizilianischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren. Sie absolvierte in Rom Studien der Japanologie sowie der Religions- und Literaturwissenschaften. In Japan und Indien vollzog sie intensive Begegnungen mit den spirituellen Traditionen Asiens. Ihr vielseitiges Werk ist von Mehrsprachigkeit und interkulturelle Weite geprägt. Neben deutschen und französischen Arbeiten stehen solche in italienischer Sprache wie der Band Annonciade (2017). Neben ihrem eigenen Schaffen setzte sich Migneco als Herausgeberin und Übersetzerin für Bücher von Erwin Chargaff und Valentin Tomberg ein.

In der Edition Habermann erschienen ein Hörbuch mit Beispielen ihrer Liebeslyrik, meisterhaft rezitiert von dem Schauspieler Steve Karier sowie 2021 das Buch Im aufsteigenden Zeichen. Zudem war sie an der Herausgabe des Bandes Freiheit – Bewusstheit – Verantwortung beteiligt.

Schweizer Originalausgabe 2011

Nachdem Migneco zahlreiche Arbeiten zu Themen der Spiritualität und zur Kritik naturwissenschaftlicher Entwicklungen wie der Gentechnik vorlegte, erregten ihre Lyrik-Bände einiges Aufsehen in literarischen Kreisen. Als 2011 Mignecos Band ich bin aus dir gemacht in der Schweizer Edition Signatur erschien, urteilte Martin Kriele:

„Ihre Liebesgedichte zaubern vielfältige Bilder vor die Augen des Lesers. In ihnen geht es um Sehnsucht, Verlassenheit, Verzweiflung, Hoffnung, Erfüllung, Leidenschaft, Verzückung – immer überraschend, anrührend und sprachlich gekonnt.“

Im aufsteigenden Zeichen 2021

Über Friederike Migneco:

Judita Habermann: Vom Mehrwert der Dinge
Luxemburger Autorenlexikon: Friederike Migneco
Judita Habermann: „Weil ich nichts anderes kann“

Weitere Leseempfehlungen:
Der französische Philosoph Maxence Caron setzt sich in seinem Buch Fastes. De la littérature après la fin du temps (Paris 2019) im Kapitel L’oeuvre poëtique de Friederike Migneco mit dem Schaffen der Dichterin auseinander.
Der Philosoph Volker Zotz gibt in seinem Nachwort zum Buch Im aufsteigenden Zeichen ausführliche biografische Hinweise und Interpretationen des Werks.